3.11.2019 Marathon des Alpes Maritimes NICE-CANNES
Autor: Charly Berger
 
 
ber19

Rodgau Ultra
Thermen-Marathon A
Thermen-Marathon B
Neckarufer Marathon
Winterstein Marathon
Gögerl Trail
Andechs Trail
Linz Donau Marathon
Schurwald Marathon
Plain Vanilla 7
Zürich Marathon
Chiemgau Trail Run
ALB-Traum
Salzburg Marathon
Riga Marathon
Würzburg Marathon
Wexford Marathon
Koasa-Jubiläums-Ultra
Mountainman Großarl
Landkreislauf
Mountain. Reit im Winkl
KAT100 Kitz Alps Trails
Allgäu Panorama Mara.
Karwendelmarsch
Natur.Vielfalt.MarathonA
Natur.Vielfalt.Mara. B
Einstein Marathon
Heidelberg Marathon
Schwarzwald-Marathon
Lions-Städtelauf
Marathon Nice-Cannes
Zeiler Waldmarathon


   

Henri Matisse sagte einmal: „Als mir klar wurde, dass ich dieses Licht jeden Morgen sehen würde, konnte ich mein Glück kaum fassen“. Bereits vor 200 Jahren sprach man von einem zauberhaften Land, das keine Winter kennt. Ein Stück Land, in dem Himmel und Meer im gleißenden Licht ineinander verfließen, der Côte d`Azur.

Das angenehme, mediterrane Klima beschert diesem Teilstück der französischen Mittelmeerküste über 300 Sonnentage im Jahr. Das ist natürlich auch im November noch optimal für einen Marathon. Mit LaufKultTour-Reisen flog ich am Freitag zum 11. French Riviera Marathon des Alpes-Maritimes.

An der zum Wahrzeichen von Nizza gewordenen, famosen “Promenade des Anglais“ erfolgt der Start, das Ziel sollte man spätestens nach 6 Stunden in Cannes erreichen. Beim Marathon sind über 5.000 Teilnehmer*innen am Start, dazu noch Staffeln und Läufer*innen der 20 km von Nizza bis Villeneuve-Loubet, insgesamt fast 8.000 Starter.

Um 8 Uhr soll es losgehen, leider haben wir einen der seltenen Regentage erwischt, wegen Unwetter wird der Start verschoben. Mein Regencape hält mich einigermaßen trocken. Mit 30 Minuten Verspätung geht es los. Pünktlich zum Start zieht ein heftiges Gewitter auf mit Starkregen, wie man ihn bei uns zu Hause nicht kennt. Innerhalb von 15 Sekunden bin ich bis zur Unterwäsche durchnässt. Den Regenumhang habe ich „glücklicherweise“ beim Startschuss bereits entsorgt.

Hilft aber nix, ich muss nach Cannes. Rund 3,5 km führt uns die Promenade direkt am Meer und zwischen monumentalen Häusern entlang. Nach 4,5 km biegen wir ab vom Wasser, denn zwischen der Promenade des Anglais und dem Meer quetscht sich der Aéroport International von Nizza. Wir müssen den großen Flughafen weiträumig umlaufen.

Wir überqueren die Pont Napoleon III. Unter uns kommt die Var aus den Bergen und mündet ins Mittelmeer. Wir folgen der Route du Bord de Mer die uns wieder ans Wasser führt. Im Yachthafen haben eine unüberschaubare Anzahl Superyachten in allen Kategorien festgemacht. Wir sind in der Gemeinde Saint-Laurent-du-Var, die hier am Fluss und am Meer eine außergewöhnliche Lage hat. Der Häfen zählt zu den größten an der Riviera. Bei Km 15 laufen wir durch das Hafengebiet, bevor es weiter geht am Meeresrand.

Nach verlassen des Ortes ziehen wir zur Landseite an einem großen und breiten Grüngürtel vorbei. Die Hälfte ist geschafft. Zwei Kilometer weiter erreichen wir Antibes. Das alte Stadttor führt uns in die Altstadt. Es geht steil bergauf bis auf die Festungsmauer. Hier haben wir einen herrlichen Blick auf das Meer, den Hafen und das Fort Carre. Auch das Wetter wird immer besser und mehr und mehr kommt die Sonne durch.

Das Wahrzeichen von Antibes ist die ehemalige Grimaldi-Burg, heute ein Museum. In dem viereckigen Turm hatte Picasso ein Atelier. Die Laufstrecke führt fast einen Kilometer über die Festungsmauer. Die Aussicht und die Farbe des Meeres sind traumhaft, Azurblau natürlich. Eigentlich viel zu schade um weiterzulaufen. Dann geht es runter in die Stadt und auf die Strandpromenade.

Am Meer entlang erreichen wir nach 26 km die Halbinsel Cap d'Antibes, hier sind einige giftige Steigungen zu bewältigen. 3 km laufen wir durch ein kleines Stück Paradies, in Schlössern und Villen residieren die Reichen dieser Welt. Das berühmte Eden Roc, eines der edelsten Hotels der Welt, befindet sich hier am Cap mitten im Grünen.

Bei km 30 sind wir wieder an der Küste. Nur einen knappen Kilometer weiter kommen wir am Kiefernwald Juan-les-Pins vorbei, wo jedes Jahr das berühmte Festival de Jazz d'Antibes Juan-les-Pins stattfindet. An der Südspitze von Cannes sehen wir die Lerins Inseln. Wir laufen immer am Meer entlang auf die Inseln zu und sind bald am Stadtrand. Bei km 40 sehen wir das Palm Beach Casino. Es geht um die Südspitze herum auf die weltberühmte Flaniermeile Boulevard de la Croisette zu, von hier ist es nicht mehr weit bis zum Ziel. Die Palmenallee führt uns direkt dorthin. Die letzten Meter, wir sehen das 1912 erbaute Carlton, dann das Ziel. Auf einem der schönsten Boulevards der Welt wird mir bei jetzt strahlendem Sonnenschein die Medaille umgehängt.

 
   
 
       
 
Charly 4:47:39
 
 
       
HOME  | TERMINE | TRAINING | NEWS | MEDAILLEN |  LINKS |  RUNNER | KONTAKT