18.7.2020 Füssen Marathon (Private Edition)
Autor: Andreas Greppmeir
 
 
2020

Haspelmoor Marathon
Thermen-Marathon
Neckarufer Marathon A
Neckarufer Marathon B
Mountainman Wintertrail
Corona B
Corona A
Corona C
Lechleite Marathon
Home Run XL
Marathon am Lech B
Marathon am Lech A

Isar Marathon A
Isar Marathon B
Füssen Marathon B
Füssen Marathon A
Ammersee Ultra A
Ammersee Ultra B
Trail to Peak B
Trail to Peak A
LIWA-Lauftreff 24 Std.
Isar Marathon Süd
Sri-Chinmoy-6-Std-Lauf


 

Corona macht erfinderisch. Bernie und Andreas Bettingen zeigen in den letzten Monaten immer wieder, dass man Marathons auch mit relativ wenig Aufwand und ohne große Kosten auf die Beine stellen kann. Wobei das nicht heißen soll, dass sich die beiden keine Mühe geben. Die Strecken müssen geplant werden, Medaillen werden in liebevoller Handarbeit gefertigt und auch Urkunden gibt es natürlich wie bei jedem anderen Marathon auch. Die Teilnehmerzahlen steigen im Rahmen des Erlaubten stetig an, so dass inzwischen schon Teilnehmerlimits notwendig sind.

Mit der Streckenplanung hat es sich Andreas Bettingen am Samstag aber dann doch einfach gemacht. Da der Königschlösser Romantik-Marathon in Füssen nicht stattfinden konnte, lud Andreas kurzerhand nach Füssen ein, und zwar auf die Originalstrecke. Zunächst sah es noch so aus, als würden Andreas, Judith und ich den Füssen Marathon nur zu dritt laufen. Doch dann gesellten sich noch Bernie und Charly dazu. Mit den „Drei Assen“ – Axel, Axel und Andy, sowie Kati war auch die baden-württembergische Fraktion gut vertreten. Jürgen Englerth sicherte sich kurz vor knapp auch noch einen Startplatz. Mit Alois aus Brandenburg, der wohl die weiteste Anreise hatte, war auch nur ein Unbekannter in der Teilnehmerliste.

Auch wenn mir die richtigen Marathons fehlen, so erkenne ich doch, dass ein „Corona-Marathon“ auch seine Vorteile hat. Normalerweise wird der Marathon in Füssen am Sonntag um 07:30 Uhr gestartet. Wir starten in diesem Jahr am Samstag um 10:00 Uhr. Das bedeutet nicht nur, dass man am nächsten Tag ausschlafen kann, sondern auch, dass man in der Früh deutlich später aus den Federn kriechen muss. Es entfallen nämlich auch die Vorbereitungen, wie Starterbeutel holen, Startnummer dranpfriemeln und so weiter. Trotzdem sind wir gut eine halbe Stunde vor dem Start in Füssen. Wir wollen schließlich noch unsere Freunde begrüßen und tatsächlich sind auch alle da. Mit Kehli Englerth und Alois` Gattin hatten wir sogar zwei mobile Verpflegungsstationen. Martin übernahm die Funktion als „Besenradler“. Also fast alles wie bei einem richtigen Marathon.

Pünktlich um 10:00 Uhr ging es dann auch in der Kemptner Straße los und wir haben nur ein paar hundert Meter bis wir Füssen hinter uns lassen. Es ist schon angenehm warm und es wird im Laufe des Tages mit Sicherheit noch wärmer. Obwohl nicht davon auszugehen ist, dass es eine ähnliche Hitzeschlacht wie bei meinen beiden vergangenen Teilnahmen werden wird, führen wir in unseren Laufrucksäcken ausreichend Flüssigkeit mit. Damit erregen wir wohl schon von Beginn an Aufmerksamkeit in Füssen, denn das Überqueren von ein paar wenigen Straßen wird uns von den Autofahrern problemlos ermöglicht. Und so machen wir uns auch schon bald auf den Weg in Richtung Hopfen, wo wir den gleichnamigen See anderthalbmal umrunden werden. Es bilden sich schon bald zwei Gruppen, wobei die Schnelleren immer nur ein paar Meter voraus sind.

Auf dem Weg zum und rund um den Hopfensee begegnen wir immer wieder mal Radfahrern, Läufern und Wandern. Wir erhalten immer wieder einmal Applaus. Offenbar muss man gar nicht erklären, was wir hier treiben. Bei uns ebben derweil die Gespräche nicht ab. Es gibt viel zu berichten. Die meisten von uns haben sich lange nicht gesehen. Jürgen und ich stellen fest, dass wir 2015 gemeinsam in Füssen am Start waren. Ich will ihm am See angekommen erzählen, dass damals das Wasser an der Versorgungsstation ausgegangen war, was für mich ein großes Problem darstellte, da es sehr heiß war. Jürgen hatte die Situation selbst auch erleben müssen. Ein paar Kilometer später hätten uns am See normalerweise die Alphornbläser erwartet. In diesem Jahr vertritt sie Kehli. Zeit für eine erste kurze Trinkpause.

 
 
 

Und so geht es gemütlich weiter rund um den Hopfensee. Ich stelle fest, dass ich es heute noch mehr genießen kann, als beim richtigen Marathon. Es ist einfach ruhiger und viel entspannter. Inzwischen sind aus unseren zwei Gruppen eher Zweier- oder Dreiergruppen geworden. Ich bin mit Jürgen unterwegs. Etwas vor mir laufen Bernie und Alois. Kati und Axel Ott werden wir bald aufsammeln und dann werden wir, zurück in Füssen, gemeinsam den Lech überqueren. Gut die Hälfte haben wir schon hinter uns.

Am Ufer des traumhaft schönen Forggensees geht es nun weiter. Es wird Zeit für eine Pause. Wir wollen uns eine schöne Bank mit Aussicht suchen und werden beim Yachtclub fündig. Ein großer Tisch und vier Bänke, eine Aussicht vom Allerfeinstein. Da wollen wir uns niederlassen. Bierchen, Brezen und Knapperzeug füllen bald den Tisch und wir lassen hier gut 20 Minuten liegen. „So könnten wir auch Marathon laufen!“, hören wir plötzlich. Eine Wandergruppe, die wir zuvor schon überholt hatten, marschiert vorbei. Wir prosten ihnen zu und haben keinen Grund zur Eile.

Schließlich machen wir uns aber doch auf die Socken und holen auf Höhe des Campingplatzes die Wanderer wieder ein. Dafür werden wir mit einer La-Ola-Welle belohnt. Das nächste Ziel ist St. Coloman und ich habe Respekt vor diesem Streckenabschnitt. Kein Schatten mehr und es ist ziemlich warm. In den vergangenen Teilnahmen habe ich hier immer ordentlich gelitten. Diesmal ist es Axel, der leidet. Nach einem Unfall im Spätwinter hat er noch einen deutlichen Trainingsrückstand und entscheidet sich an der Kapelle auszusteigen und mit dem Auto zurück nach Füssen zu fahren. Dies ist problemlos möglich, da wir wieder von unseren „Begleitfahrzeugen“ erwartet werden. Wo für Axel das Rennen endet, wartet auf uns die nächste Rast.

Die letzten zehn Kilometer liegen nun vor uns und man hat immer wieder einen herrlichen Blick auf Schloss Neuschwanstein und Hohenschwangau. Kati und ich bilden nun das Ende des Feldes. Mit einem kurzen ungeplanten Umweg kurz vor dem Schwansee haben wir nun sogar einen relativ großen Rückstand auf Bernie und Jürgen. Wir nehmen es gelassen und überqueren nach einer Runde um den See gemeinsam den Lech. Wir sind zurück in Füssen. Nur noch zwei Kilometer und dann haben auch wir es geschafft.

Mit der Corona-Ausgabe des Füssen Marathons liegt mal wieder ein schöner Tag hinter mir. Ich könnte mich tatsächlich an diese kleinen entspannten „Privat-Marathons“ gewöhnen, aber eigentlich freue ich mich auch drauf, wenn es endlich wieder richtig losgeht.




 
   
 
Charly
Bernie
Greppi
5:20:69
5:51:36
6:18:09
 
 
HOME  | TERMINE | TRAINING | NEWS | MEDAILLEN |  LINKS |  RUNNER | KONTAKT