29.5.2020 MARATHON am LECH – free/solo
Autor: Andreas Greppmeir
Bericht und alle Bilder auf
Fantastischer Homerun
 
2020

Haspelmoor Marathon
Thermen-Marathon
Neckarufer Marathon A
Neckarufer Marathon B
Mountainman Wintertrail
Corona B
Corona A
Corona C
Lechleite Marathon
Home Run XL
Marathon am Lech B
Marathon am Lech A

Isar Marathon A
Isar Marathon B
Füssen Marathon B
Füssen Marathon A
Ammersee Ultra A
Ammersee Ultra B
Trail to Peak B
Trail to Peak A
LIWA-Lauftreff 24 Std.
Isar Marathon Süd
Sri-Chinmoy-6-Std-Lauf

 

Was macht man wenn keine Marathons mehr stattfinden? Den Kopf in den Sand stecken? In Erinnerungen schwelgen? – Von wegen! Bernie Manhard hat kurzerhand einen eigenen Marathon organisiert. Natürlich stets den aktuellen Corona-Regeln angepasst. Der „Marathon am Lech“ war schon lange ein Traum von Bernie, obwohl er sich offiziell wohl nicht verwirklichen lässt. Die Strecke führt durch viele Natur- und Trinkwasserschutzgebiete, so dass eine Genehmigung hierfür sehr unwahrscheinlich ist.

Den Marathon am Lech hat Bernie als „free & solo“ ausgeschrieben. Frei ist die Terminwahl, jeder kann laufen wann er will und solo soll natürlich auch gelaufen werden. Zwischenzeitlich war auch eine Teilnahme zu zweit und inzwischen ist sie sogar zu fünft erlaubt. Andreas Bettingen und Judith Strack waren als erstes am Start, ihnen folgten Bernie und Charly und am Freitag nahm ich die Strecke allein unter die Füße. Lediglich auf den ersten 18 Kilometern wurde ich netterweise von Bernie begleitet.

Ich traf mich morgens um halb Zehn mit Bernie vor dem Restaurant Seestern am Kissinger Weitmannsee, wo der Start des Marathons am Lech erfolgt. Der Weitmannsee ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel in unserer Region. Entstanden ist er durch Kiesabbau etwa Mitte des vorigen Jahrhunderts. Die Abbau-Firma Weitmann, die auch Namensgeber ist benutzte damals einen relativ primitiven schwimmenden Eimerkettenbagger, der sich Bahn für Bahn durch das Gelände zog. Deshalb weist der Weitmannsee auch unterschiedliche Wassertiefen auf. Über 30 Inseln geben dem rund 33 Hektar großen See ein sehr uriges Aussehen. Sie entstanden ebenfalls bei den Baggerarbeiten und geben heute vielen Vogelarten ein Zuhause. Ach ja, das Restaurant Seestern bietet sehr gute italienische Küche, die auch auf der großen Terrasse mit Seeblick genossen werden kann.

Obwohl ich im Nachbarort von Bernie wohne, haben wir uns seit Beginn der Corona-Kriese nicht gesehen und uns natürlich viel zu erzählen. Das erledigen wir aber unterwegs und halten uns nicht lange am Weitmannsee auf. Wir laufen direkt zum Lech rüber, der keine 400 Meter entfernt ist und machen uns auf dessen östlicher Uferseite auf den Weg in Richtung Süden. Unser erstes Ziel ist die Lechstaustufe 23 auf Höhe Mering. Direkt neben dem Lech lässt es sich auf einem breiten Wanderweg herrlich laufen. Bäume spenden Schatten, auch wenn dieser heute aufgrund der angenehmen Temperaturen nicht unbedingt von Nöten wäre. Wir kommen ganz voran und laufen ausgesprochen locker. Es eilt nicht. Ein Zeitlimit hat Bernie nämlich nicht vorgegeben.

Kurz vor der Lechstaustufe überqueren wir kurz eine Staatsstraße und erklimmen dann den Damm der Staustufe hoch zum Mandichosee. Namensgeber ist hier der bayerische Fürst Mandicho, auf den auch der heutige Name der Gemeinde Merching zurückzuführen ist, zu dessen Flurbereich der Mandichosee gehört. Er ist zugleich der größte See im Landkreis Aichach-Friedberg. Er ist ein beliebtes Ausflugsziel von Seglern und Windsurfern.

Wir lassen den Manidchosee rechts liegen und biegen kurz darauf in den Biber-Trail, wie er bei uns scherzhaft genannt wird, ein. Gut zwei Kilometer legen wir nun auf einem herrlich eingewachsenen Pfad zurück, auf dem auch immer wieder die Spuren von Bibern zu erkennen sind. Mit dem Ende des Biberpfads erreichen wir die Lechstaustufe 22 in Unterbergen.

Wieder erklimmen wir einen Damm und finden uns am Unterberger Stausee wieder, der vor allem zum Spazierengehen einlädt und nicht sehr stark frequentiert ist. Am Ende des Stausees wurde in den letzten Jahren eine Fischtreppe errichtet, die den Fischen das Wandern im Lech erleichtern soll, da sie so den gefährlichen Wehren entgehen können. Es sieht etwas eigentümlich aus. Aber wenn es in ein paar Jahren wieder schön eingewachsen ist, wird es wohl auch wieder schön natürlich wirken. Gleich nach der Fischtreppe biegen wir in den nächsten Trail direkt am Lech ein und Bernie und ich haben hier jede Menge Spaß. Am Ende erreichen wir die Lechstaustufe 21 in Prittriching und finden uns somit im Landkreis Landsberg am Lech wieder. Wir haben damit nicht nur die Landkreisgrenze überlaufen, sondern zugleich auch die der Regierungsbezirke von Bayerisch-Schwaben nach Oberbayern.

Da wir nun den südlichsten Punkt des Marathons am Lech erreicht haben, wird es Zeit über die Staustufe den Lech zu überqueren und auf der westlichen Lechseite geht es nun zurück. Da zunächst ein Laufen direkt am Lech nicht möglich ist, müssen wir eine kleine Schleife durch den Lechauwald bei Unterbergen in Kauf nehmen. Auch hier ist die Landschaft herrlich. Hinweisschilder, die auf ein Militärisches Sicherheitsgebiet hinweisen, stammen noch aus der Vergangenheit, als der nahegelegene Militärflughafen in Lagerlechfeld noch in Betrieb war. Heute braucht man sich deshalb keine Sorgen mehr zu machen.

Ein kurzes Stück müssen wir nun auch über eine kaum befahrene Landstraße, bevor es wieder Wanderwege und herrliche Trails zu erkunden gibt. So erreichen wir nach gut 18 Kilometern den Mandichosee wieder und es wird Zeit, dass ich mich von Bernie verabschiede. Er quert wieder den Lech und macht sich auf den Heimweg. Ich bleibe auf der westlichen Seite und lauf ab sofort immer nahe am Lech entlang. Auch hier finde ich Wanderwege und kurze Trails. Es ist schön endlich wieder einen Marathon laufen zu können und ich freue mich auf die restlichen Kilometer, auch wenn ich nun allein unterwegs bin.

 
 

Links von mir liegt nun der Siebentischwald und rechts der Lech. So trabe ich nun gemütlich vor mich hin und erfreue mich an der schönen Natur. Ich kann immer wieder diverse Vogelarten beobachten. Bei zwei werde ich zu Hause sogar meinen dicken Naturführer aus dem Bücherregal ziehen müssen, da ich sie bisher noch nicht gesehen hatte. Auf meinem Weg passiere ich sechs Lechwehre, jeweils im Abstand von einem Kilometer, so dass man seinen Fortschritt auch ohne Laufuhr gut einschätzen kann. Kurz vor dem Erreichen meines nächsten großen Ziels, dem Augsburger Kuhsee und Hochablass zeigt meine Garmin die 30 Kilometer an. Zeit für eine kleine Pause. Ich suche mir einen gemütlichen Baumstamm mit Blick auf den Lech und gönne mir eine Breze, sowie ein „Häsle“. Dies hat mir freundlicherweise mein Nachbar spendiert. Die 0,25 Liter scheinen mir eine ideale Größe für eine kleine Stärkung.

Gleich geht es etwas entspannter in Richtung Kuhsee. Der etwa 17 Hektar große See ist ebenfalls ein sehr beliebtes Ausflugsziel der Augsburger und Austragungsort des jährlichen Kuhseetriathlons wie des 6-Kilometer-Nachtlaufs, den Bernie, Charly und ich auch schon öfters bestritten haben. Früher handelte es sich beim noch nicht ausgebauten Kuhsee um einen Altwasserarm des Lechs, an den die städtischen Bauern ihre Kühe zum Tränken führten. Am Kuhsee findet man auch den Hochablass, ein Stauwehr, das Wasser vom Lech abzweigt und über den Hauptstadtbach, das Wasser auf viele Kanäle in der Augsburger Altstadt verteilt. Gesäumt wird der Hochablass von zwei plastischen Gebilden. Einem Flößer und einer Spinnerin. Die Flößerei und die Augsburger Textilindustrie profitierte maßgeblich vom Hochablass. Die Mitte des Wehrs bilden das Getriebehäuschen mit einem aufgesetzten Glockenturm.

Den Hochablass lasse ich nun rechts von mir liegen. Vorbei geht es am Historischen Wasserwerk am Hochablass, da momentan saniert wird. Bald stehe ich vor einer Bretterwand und muss mir meinen Weg erst mal suchen. Ich bin nun am Eiskanal angekommen. Hier wurden bei den Olympischen Spielen 1972 die Kanu-Slalom-Wettbewerbe ausgetragen. Heute dient es als Bundesleistungszentrum für den Kanuslalom und es werden noch zahlreiche hochwertige Wettbewerbe hier ausgetragen. Da es für die Weltmeisterschaften 2022 generalsaniert wird, ist die Strecke direkt entlang am Eiskanal momentan leider nicht zu belaufen. Doch immer wieder erhascht man einen Blick auf die historische Kanustrecke. Ich lasse das Olympiagelände hinter mir und mache mich nun auf den Weg zum Osram-Steg, den nördlichsten Punkt des heutigen Marathons.

Nach einer kurzen Teerstrecke geht es wieder in bewaldetes Gebiet, das mir vom Sport-Scheck-Lauf bekannt ist und kann mich somit gut orientieren. Über den Fußgängersteg überquere ich den Lech ein zweites Mal und mache mich auf den Rückweg in Richtung Weitmannsee und komme somit nochmal am Kuhsee vorbei. Ich halte mich immer am Lech finde noch ein paar schöne Trails, auf die Bernie mich hingewiesen hat. Schließlich erreiche ich wieder Kissing. Links von mir liegt zunächst der Auensee, der im Sommer bei den FKK-Freunden sehr beliebt ist. Nun sind es nur noch gut zwei Kilometer weiter am Lech entlang, bevor ich nach links zum Weitmannsee abbiege und mein Ziel erreicht habe.

Dort wartet Bernie wieder auf mich. Er beglückwünscht mich zu meinem erfolgreichen Finish und überreicht mir eine wirklich tolle Medaille. Da hat sich Bernie wirklich sehr viel Mühe gemacht. Aus handerlesenen Lechkieseln, die er aufwendig reinigte und mit dem Logo des Marathons am Lech versah, gestaltete er einzigartige Medaillen, die bei mir sicher einen Ehrenplatz finden wird. Eine Urkunde bekam ich in PDF-Form übersandt. Alles wie bei einem „echten“ Marathon. Mit hat Bernies Marathon sehr gut gefallen. Vielleicht gibt es weitere Marathons in diesem kleinen Rahmen. Bernie hat jedenfalls schon Ideen.



   
 
Finisher

Judith Strack
Andreas Bettingen
Charly Berger
Bernie Manhard

Andreas Greppmeir
Dieter Schaab
Alexandra Grashei
Christoph Magg
Frank Roland
Jan Kiwior
Jutta Schnitzlein
Martin Glas

 
 
HOME  | TERMINE | TRAINING | NEWS | MEDAILLEN |  LINKS |  RUNNER | KONTAKT