4.2.2018 Thermen-Marathon Bad Füssing  
Autor: Bernie Manhard    
     
 
ber18

Wintermarathon Haspelmoor A
Haspelmoor B
Thermen-Marathon A
Thermen-Marathon B
Neckarufer Marathon A
Neckarufer Marathon B

6h von Kelheim
Obermain Marathon A
Obermain Marathon B
Schurwald Marathon

 

Zum 25. Mal findet heuer der Johannesbad Thermen-Marathon statt. So ein Jubiläum bietet natürlich immer einen Grund um zurückzuschauen. Beim Thermen-Marathon muss man den Bogen vermutlich noch etwas weiter spannen und bis ins Jahr 1938 zurückgehen, denn es gehört auch die Erfolgsgeschichte von Bad Füssing dazu, sonst wären wir heut wohl kaum hier.

Als man damals in der Pockinger Heide nach Öl bohrte, war Füssing noch eine Ansammlung von sechs Bauernhöfen mit 38 Einwohnern. Das erhoffte schwarze Gold wurde damals nicht gefunden, dafür aber 56 Grad Celsius heißes Thermalwasser und davon 3.000 Liter in der Minute. Womit man seinerzeit erstmal noch wenig anfangen konnte. Dazu kam noch, dass man die Bohrungen auf Anordnung von ganz oben schnell wieder einstellen musste, um etablierten Bädern keine Konkurrenz zu machen.

Nach dem Krieg erinnerte man sich aber wieder an das sprudelnde Wasser. Irgendwann fand man heraus, dass es geradezu ideale Voraussetzungen hat für die Behandlung von Lähmungen, Arthrosen und rheumatischen Erkrankungen der Muskulatur und Gelenke. Der Kurbetrieb begann und 1969 wurde Füssing zum „Bad“ ernannt. Hotels und Bäder schossen aus dem Boden. So auch die Johannesbad-Therme, die der Bäderkönig Eduard Zwick gründete, nach seinem Sohn benannte und sich zum größten Thermalbad Europas entwickelte.

Die Idee, in Bad Füssing einen Marathon zu veranstalten, Hotelbetten statt mit Kurgästen mit Läufern zu belegen, wurde in den 90ern geboren. Die Idee dazu hatte seinerzeit Manfred Steffny, der dann auch mithalf, das den Chefs in Bad Füssing zu verkaufen. Er ist beim Jubiläum heuer auch wieder mit dabei, mit einer Lesung am Samstagabend im Hotel Königshof, die man gratis besuchen kann. „Unerhörte Geschichte(n) vom süßen Schweiß des Marathonläufers“ lautet sein Vortrag. Wenn‘s sich ausgeht schaun wir vielleicht mal rein.

Der erste Thermen-Marathon fand 1994 statt. Die Teilnehmerzahl wächst seitdem kontinuierlich. Heuer stehen insgesamt 2450 Läufer/innen in den Starterlisten, das ist natürlich wieder ein neuer Rekord. 2007 war es auch für mich soweit, nachdem uns Magic jedes Jahr vom Thermen-Marathon vorschwärmte. Aber vorerst mal nur im Halbmarathon, was sich aber bald änderte. Außer in Jahren wo ich verletzungsbedingt nicht starten konnte, war ich seitdem meistens am Start. Zweimal HM und heuer bereits die siebte Marathon-Teilnahme stehen auf meiner Liste und er ist damit mein Rekordmarathon.

Statt mit Charly-Reisen sind wir heuer mit WEKA-Lauftreff unterwegs. Der Fahrer ist der gleiche, aber da heuer wieder einmal Iris mit dabei ist, die auch zu den WEKA-Runnern gehört, kann Charly das Firmenauto gratis nutzen. Coole Sache. Nach seinem Wiedereinstieg im November hat auch Mario das Marathonfieber wieder gepackt und ist ebenfalls mit Beate vor Ort. Nach unserem obligatorischen Bad, im bis zu 38 Grad warmen Thermalwasser des Johannesbades mit anschließender All-you-can-eat-Pastaparty am Nachmittag im Restaurant des Bades, benötigen wir noch was zu knabbern am Abend. Charly träumt vom Wiener Schnitzel, wir landen in einer Pizzeria. Was am Abend in Bad Füssing gar nicht so einfach ist, denn ab 20 Uhr werden hier in der Jahreszeit, für gewöhnlich die Bürgersteige hochgeklappt. Wer da von Nachtleben träumt, kann nur in die Spielbank oder in den Traum aller Kurschatten: den Haslinger Hof. Ist für uns aber nix, dafür sind wir noch zu jung.

Nachdem es nicht so kalt und in der Gegend alles Grün ist, haben wir nicht damit gerechnet, aber der Anmarsch zum Startplatz am Johannesbad, erfolgt doch glatt unter Schneefall. Auf den Straßen bleibt aber nix davon liegen. Es hat aber zumindest optisch etwas von Winter. Wetterkapriolen gab es in den 25 Jahren hier schon immer, ich kann mich noch an sonnige Tage mit bis zu 10 Grad Plus erinnern, wo wir die kurzen Hosen auspacken konnten, aber auch an Schneematsch und an 10 Grad Minus mit scharfem Ostwind, der uns das noch viel kälter fühlen ließ im Jahr 2012. Das hatte schon etwas von Sibirien. Gemischt ist es auch heuer zum Jubiläum. Am Start immer noch dichtes Schneetreiben. Beim Zieleinlauf scheint die Sonne und es herrschen 7 Grad.

Nachdem es bei Abholung der Startunterlagen am Samstag immer sehr ruhig ist, ist der Sonntag doch genau das Gegenteil, es wuselt nur so vor Läufern. Viele melden auch noch nach. Um das etwas aufzulockern haben die Veranstalter des Thermenmarathons mal wirklich eine innovative Neuerung installiert. Zum ersten Mal kann ich bei einer Laufveranstaltung elektronische Anmeldeterminals ausmachen. Einige Personen können hier gleichzeitig an Touch-Screen-Bildschirmen ihre Anmeldung eingeben. Tolle Idee, ich bin sicher das wird sich auch an anderen Orten durchsetzen.

Im Vorraum gibt es noch ein paar seltene Exponate zu bewundern. Günter Zahn, Schlussfackelläufer der Olympischen Spiele 1972 hat zwei besondere Mitbringsel mitgebracht und ausgestellt: die originale Olympische Fackel, mit der er in München 1972 das Feuer für die Spiele entzündet hatte, und die erste Olympische Fackel, die er beim Fackellauf für die Olympischen Spiele in Athen 2004 in München getragen hat. Dann gibt es noch einige Freunde zu begrüßen, so vergeht die Zeit bis zum Start im Flug.

Greppi ist scharf auf Ex-Boxweltmeisterin Regina Halmich, zumindest will er sie von nächster Nähe vor die Linse bekommen. Sie gibt heute den Startschuss für unseren Lauf und ist auch Schirmherrin. Gleich drei Sportler laufen das 25. Jahr in Serie den Thermenmarathon und zwar jedes Mal über die volle Distanz. Einer davon: Theo Huhnholt, steht beim Start fast genau vor mir, was er auf seinem Leibchen vermerkt hat.

 
 
Der Startschuss erfolgt um Punkt 10 Uhr von Regina Halmich und traditionell von den Böllerschützen Hofmark gegenüber im Feld. Seit drei Jahren laufen wir in Bad Füssing eine 11 und eine 10 km lange Schleife jeweils zweimal, die Halben mit Iris nur je einmal. Das hat den Vorteil, dass wir 3 Mal bei Start und Ziel vorbeikommen, bevor wir beim vierten Durchlauf dann endgültig im Ziel sind. Jeweils die beiden letzten Kilometer vor dem Zieldurchlauf sind identisch, so gibt es Überschneidungsabschnitte, wo man überholt wird oder natürlich auch umgekehrt. Bis auf einen Anstieg über eine Überführung in Runde 1 und 3 ist die Strecke brettleben.

Charly spielt den Pacer für Iris. Greppi und ich haben keine großen Ambitionen, wir wollen nur gut durchkommen. Nur Mario ist ja bekanntlich etwa heißblütiger und lässt nicht so richtig raus, was er vorhat. Unter Sub 4 auf alle Fälle. Insgesamt absolvieren heuer 378 Läufer die Marathon-Distanz, das ist für einen Wintermarathon, noch dazu an so einem entlegenen Ort von Deutschland, eine beachtliche Zahl.

Bei mir läuft es ganz zufriedenstellend, die getapten Waden mucken nur ganz schwach, aber nicht besorgniserregend. Meine Achillessehne spüre ich überhaupt nicht. Erst die vierte Runde wird dann deutlich zäher und ich muss mangels Trainingsrückstand ein paar Walkingmeter einlegen. Wir vier laufen heute jeder unser eigenes Tempo, so bekommen wir uns trotz Begegnungsstrecke und Überschneidungspunkten heute erst im Ziel wieder zu sehen.

Mit 4:32 h komme ich ins Ziel, das hätte ich vor dem Lauf sofort unterschrieben und angenommen, so bin ich mehr als zufrieden. Kurz nach mir kommt auch Greppi. Iris ist ebenfalls happy, nach mehreren Jahren hat sie wieder einmal einen HM gefinisht. Den Vogel hat aber Mario, der verrückte Hund abgeschossen, nach praktisch fast 4 Jahren Verletzungspause haut er eine 3:34 h raus. Jetzt wird Gerhard wieder Druck haben.

Als einziger ist heute Charly enttäuscht …er wird nicht mehr massiert. Die Masseure/innen stellten doch glatt um 15 Uhr ihren Betrieb ein und er wird um fünf vor drei nicht mehr drangenommen. Da war man schon mal großzügiger. Das Bad ist aber noch bis 18 Uhr offen, so gibt es noch ein ausgiebiges Entspannungsbad für uns, bevor wir die Heimreise antreten. Wir kommen natürlich auch zur nächsten Ausgabe wieder, wenn es wieder heißt: Laufen und Wellness beim Thermen-Marathon.
   
 

Mario
Charly
Bernie
Greppi
Iris

3:34:16
4:19:34
4:32:30
4:37:56
2:02:35
 
 
...
Laufbericht 2018 Zweimal Acht ist Zweiundvierzig | Andreas Greppmeir

Laufbericht 2017 Beliebt wie eh und je | Andreas Greppmeir

Laufbericht 2016 2004 Meine No. 1 | Bernie Manhard

Laufbericht 2016 2005 Klassentreffen in Bad Füssing | Andreas Greppmeir

Laufbericht 2015 2006 Ten Years After | Bernie Manhard

Laufbericht 2015 2007 Thermen-Marathon4you | Andreas Greppmeir

Laufbericht 2014 2007 The Fog Joggers | Andreas Greppmeir

Laufbericht 2013 2008 Jubiläumsböller | Bernie Manhard

Laufbericht 2012 2010 Von wegen Bayrisch-Sibirien | Bernie Manhard

Laufbericht 2011 2011 Frühlingslüftchen in der Pockinger Heide | Bernie Manhard

Laufbericht 2010 2012 Alles DREIfach | Bernie Manhard

Laufbericht 2008 2010 Magic haut einen raus | Bernie Manhard

Laufbericht 2007 but Wellness-Weekend in Niederbayern | Bernie Manhard
...
 
 
HOME  | TERMINE | TRAINING | NEWS | MEDAILLEN |  LINKS |  RUNNER | KONTAKT